Rudolf König

    0
    26
    Home / Glossar / Rudolf König
    1975 Rudolf König Portrait
    1975 Rudolf König Portrait

    Bei dem Namen König denkt jeder Motorboot-Begeisterter sofort an Motorboot-Rennen und an die Antriebsaggregate, die Motorboot-Rennfahrer*innen aller Welt bis weit in die 1980-ziger Jahre an ihren Rennmaschinen hängten und immer ein Garant für Erfolge bei Welt- und Europameisterschaften waren. Doch dieser Rudolf König, der am 02.04.1894 geboren wurde, hatte in jungen Jahren in einer Dachkammer an Verbrennungsmotoren gebastelt und konnte damals, es war das Jahr 1924 freilich nicht erahnen, dass die Firma, die er 1927 in der Oranienstr. in Berlin gründete, einmal Weltruhm erlangen würde. Seinerzeit befasste er sich, um sein Segelboot abends bei Windstille rechtzeitig nach Hause zu bringen, mit der Erfindung eines „Flautenschiebers“, einen Seitenbordmotor, der so leicht war, dass er auf kleinen Segelbooten, Scharpies oder Ruderboote zum Einsatz kommen kann. Dieser Motor ohne Getriebe, der die Kraft mittels einer langen Kurbelwelle auf den hinten liegenden Propeller überträgt, wurde schon kurze Zeit nach dem Bekanntwerden in den Segelclubs und bei den Fischern von unzähligen Motorenherstellern nachgebaut und löste einen unsagbaren Boom aus. Natürlich war Rudolf König später auch maßgeblich an der Entwicklung der PS-starken Außenborder beteiligt, die vor dem 2WK viele Erfolge eingefahren haben und ab ca. 1953 durch Weiterentwicklung der Motorenpalette zusammen mit seinem Sohn Dieter König internationale Fahrer begeisterte und sehr viele Rekorde aufstellten. Wir arbeiten gerade an der Biographie von König-Motorenbau, Rudolf König, Dieter König und Magrit König – bleiben Sie gespannt…

    Vorheriger ArtikelEinar Runius
    Nächster ArtikelBootswerft Görrissen
    webmaster
    Mein Name ist Detlev Pickert, geboren 1957 in Berlin-Zehlendorf. Einen Teil meiner Jugend verbrachte ich im Schwarzwald und schloss dort meine Lehre als Zimmermann mit einer Gesellenprüfung ab. Nach meiner Rückkehr nach Berlin begann ich in der IT-Branche zu arbeiten; damals gab es in Deutschland noch keine PCs. Mein erster Job war am Großkauf am Saatwinkler Damm; dahinter befand sich König-Motorenbau. In meiner Freizeit beobachtete ich Dieter König und seine Mitarbeiter bei ihren Testfahrten. Das Geschehen faszinierte mich sehr. Nach einem Umzug in den südöstlichen Teil Berlins absolvierte ich 2002 den Bootsführerschein und mein erstes Boot war eine Plaue. Mich interessierte schon immer, wer diese wunderbaren Fahrzeuge konstruiert und gebaut hat, wodurch meine Recherchetätigkeit begann, die mich bis heute nicht losgelassen hat. Hunderte von Interviews mit alten Bootsbauern, Werftbesitzern und Motorenschlossern sowie Recherchen in Bibliotheken, Büchern und Magazinen haben ein umfangreiches Wissen angesammelt. Nach einer Pause von etwa zehn Jahren wird nun sukzessive viel dieses Wissens auf dieser Plattform veröffentlicht. Keine Geschichte ist abgeschlossen, da täglich neue Informationen hinzukommen. Ich habe weder Germanistik noch Journalismus studiert; ich schreibe einfach so, wie mir meine Gedanken kommen. Wer sich daran stört, findet sicherlich andere Seiten, auf denen er sich wohler fühlt.