Bootswerft Faul AG in Horgen (CH)

Bis 1974 stellte die Jachtwerft Faul in Horgen, gegründet 1896, 1.135 Holzboote im Eigenbau her. Darunter die berühmten Swiss-Craft-Mahagoni-Sportboote für Fünfziger-Jahre-Playboys, gediegene Cruiser, indianische Kanus sowie mehrere Spezialboote für den Export ins Ausland. Als Beispiele seien zwei 1913 erbaute Schiffe mit flachem Kiel für den Plantagendienst auf Sumatra erwähnt sowie Donau-Boote für die Polizei in Bratislava, welche die damalige Tschechoslowakei nach dem Zweiten Weltkrieg bestellt hatte.

-

John Faul, der Gründer unseres Betriebes, wurde als Sohn eines einfachen Schuhmachers 1870 in Fluntern geboren und bereits mit 26 Jahren richtete er seine erste Werft in Wollishofen, dem heutigen Standort der Zürcher Schifffahrsgesellschaft (ZSG) ein. Bald wurde es ihm hier zu eng und es gelang ihm, in Horgen im Jahre 1914 ein Grundstück am See zu erwerben, welches das Fünffache der alten Werftanlage ausmachte. Er richtete sich mit 3 Mann in der Bootbauwerkstatt ein und dazu, als Novum der damaligen Zeit, gliederte er die erste Automobilreparatur-Werkstätte mit Tankstelle auf der linken Zürichsee-Seite an. Nebenbei zählte der initiative John Faul noch der Autofahrlehrerberuf zu seinem Arbeitskreis. Die Kriegsjahre 1914-1918 brachten der Motorisierung einen abrupten Stillstand; aber nicht verlegen um Arbeit, wurde sofort der Bau von Segelbooten vorangetrieben. Anklang fanden dazumal die 30 m2 National-Kreuzyachten in Mahagoni mit Bleikiel, das Cat.-Boot mit 21 m2 Segelfläche sowie mit Schlafraum und Kochraum als Hausboot gedacht; ferner war da noch die 20 m2 Binnenjolle mit Schwert, und für Exklusivität sorgend eine Eisyacht mit 21 m2 Segelfläche und einem gerundeten Cockpit.

Swiss-Craft Modell - 1936 - Faul - Bootswerft Faul AG (CH)
Swiss-Craft Modell – 1936 – Bootswerft Faul AG (CH)

John Faul, Automobile und Wasserfahrzeuge Horgen, gab im Dezember 1929 eine Referenzliste heraus, die über das Verkaufsprogramm der Auto- und Bootsmotoren Aufschluss gab. Elf Autovertretungen führte er. Nebst bekannten, heute noch existierenden Marken finden wir solche, die längst in Vergessenheit geraten sind, wie die Graham Paige-Wagen, die Chandler-Wagen und so weiter. Das gleiche kann auch von den Marinemotoren gesagt werden. Die damals meistgekauften Bootsmotoren hießen Kermath, Hispano-Suiza und Saurer. Und wie stand es damals mit der Bootbauerei nach dem Krieg? Auch hier ist ein alter Katalog aus der damaligen Zeit erhalten geblieben. Motorboote, vom Seekreuzer für Nordseefahrten, Motoryachten von 16 m Länge, Kreuzeryachten mit einem 75-PS-Motor ausgerüstet, Passagierboote für 50 Personen, Schleppboote, Tourenboote mit Segeleinrichtung und Motor ausgerüstet, Elektroboote, größere und kleinere Runabouts, die bereits vorgängig erwähnten Segelboote, Ruderboote samt Skiff (Outrigger) und kleinen Yachtbeibooten, alles konnte in Auftrag gegeben werden. Eine Leistung sondergleichen in der damaligen Zeit, für eine Werft in einer nicht seefahrenden Nation.

Logo Bootswerft Faul Horgen Schweiz
Logo Bootswerft Faul Horgen Schweiz

Als der Gründer am 8. März 1945 für immer das Steuer aus seiner Hand geben musste, waren drei Söhne da, Hans, Franz und Ernst. Ersterer sammelte, nachdem er das Bootbauhandwerk erlernt hatte, seine Erfahrungen in England und Amerika und nahm später im Betrieb die Stellung als Zeichner und Konstrukteur ein. Franz hingegen bildete sich vorerst zum Mechaniker in den Saurerwerken und bei Hispano in Paris aus. Der dritte Sohn, Ernst Faul, machte sich bald darauf selbstständig und führt heute in Erlach am Bielersee seine eigene Werft.

Kajütboot - entwickelt und gebaut bei Bootswerft Faul AG - 1937
Wohnboot – entwickelt und gebaut bei Bootswerft Faul AG – 1937

Der zweite Weltkrieg brachte in Horgen wiederum die gleiche Situation wie im vorhergegangenen. 1941 wurden 49 „Piraten“, 10 m2 Einheitsjollen, gebaut, wovon die ersten 14 für den Zürcher Yacht Club bestimmt waren. Das Bauprogramm umfasste ferner den Lacustre, den Skandinavischen 15er, die Starboote, sowie die 4 m R-Yachten. Doch bereits 1946 drehten die ersten Schiffsschrauben wieder und die ersten Motorboote warfen im Werfthafen die Leinen los. Zwei Jahre später kam dann plötzlich der Trend zu den Wohnbooten, nachdem Bauland am Ufer rar geworden war. In einem leicht abgegriffenen Büchlein, welches sich in unserem Archiv befindet, ist fein säuberlich jedes Boot eingetragen, das auf der Werft gebaut wurde. In früheren Jahren war der Export noch sehr aktuell; so hatten die Pflanzer an der Küste Sumatras ihre speziellen „Elfmeter-Boote“ und auf der Moldau zirkulierten schnelle Kontrollboote aus Horgen. Aus gesundheitlichen Rücksichten zog sich Franz Faul in den Ruhestand der im Jahre 1965 in die Faul AG Horgen umgewandelte Firma zurück. Sein Bruder Hans war bereits im Jahre 1953 gestorben. Auch bei diesem Wachwechsel durfte der Vater sein Werk zuversichtlich seinen beiden Söhnen Franz und Hanspeter anvertrauen. Ersterer hatte nach einer Werkzeugmacherlehre auf das Bootsgewerbe umgesattelt und leitete den technischen Teil des Betriebes, während Hanspeter als gelernter Bootbauer dem Betrieb vorstand.

Swiss Craft Offshore Sedan Express - 1948 - Bootswerft Faul AG (CH)
Swiss Craft Offshore Sedan Express – 1948 – Bootswerft Faul AG (CH)

Doch immer mehr machte in den 70er-Jahren die Wirtschaftskrise dem traditionellen Bootsbau zu schaffen, so dass man sich schweren Herzens entschloss, im Jahre 1974 den Bau der weit bekannten Swiss Craft-Motorboote einzustellen und sich dem Import der immer mehr aufkommenden, günstigeren und pflegeleichteren GFK-Boote zu widmen. Doch noch immer nennen viele, passionierte Wassersportler ein Swiss Craft Boot aus früheren Zeiten stolz ihr Eigen und dokumentieren auch jetzt noch, abgehoben von all den GFK– und Stahlbooten in der Schweiz, einen Teil der langen, erfolgreichen Bootbauzeit der Firma Faul, Horgen.

 

 


Horgen, 11.06.1999/FFj. / Berlin im April 2011 (dp)

Anmerkung der Redaktion:

Text und Bilder der Biographie sind mit Genehmigung von Franz und Urs Faul als Original übernommen und werden sukzessive erweitert. Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung, die freundlichen Gespräche und freuen uns auf weitere Informationen aus Ihrem umfangreichen Archiv. Ihnen weiterhin ganz viel Freude und Schaffenskraft.

Hinterlassen Sie eine Bewertung

Könnt Ihr einen Nutzen aus diesem Beitrag erzielen?
Wie bewertet Ihr den Seitenaufbau?
Wie bewertet Ihr die Geschwindigkeit der Seite?
Würdet Ihr die Seite weiterempfehlen?

Reviews (0)

Dieser Beitrag wurde bisher nicht bewertet.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
webmaster
webmasterhttps://www.klassik-boote.de
Mein Real-Name ist Detlev Pickert, geb. 1957 in Berlin-Zehlendorf. Einen Teil meiner Jugend habe ich im Schwarzwald verbracht und dort meine Lehre mit dem Abschluss einer Gesellenprüfung als Zimmermann bestanden. Zurück nach Berlin gekommen, bin ich in die IT eingestiegen, zu der Zeit gab es in Deutschland noch keine PC's. Mein erster Job war im Großkauf am Saatwinkler Damm, dahinter befand sich König-Motorenbau. In jeder freien Minute habe ich zu dieser Zeit Dieter König und den Mitarbeitern von Dieter bei ihren Testfahrten zugeschaut. Mich faszinierte das Geschehen enorm. 2002 habe ich nach einem Umzug in den süd-östlichen Teil hinter Berlin den Bootsführerschein absolviert und mein erstes Boot war eine Plaue. Da es mich schon immer sehr interessiert hat, wer solche wunderbaren Fahrzeuge konstruiert und gebaut an, fing meine Recherchetätigkeit an, die mich nie wieder losgelassen hat. Hunderte von Interviews mit alten Bootsbauern, Werftbesitzer, Motorenschlosser, mit Personen, die dem Wassersport verbunden waren und Recherchen in Bibliotheken, Büchern und Magazinen hat sich ein enormes Wissen angesammelt. Nach einer Pause von gut 10 Jahren wird nunmehr sukzessive vieles von dem Wissen auf dieser Plattform veröffentlicht. Keine der Geschichten ist abgeschlossen, denn jeden Tag kommen neue Informationen hinzu. Ich habe weder Germanistik noch Journalismus studiert, ich schreibe so, wie meine Gedanken es mir vorgeben. Wer sich daran stört, der findet sicherlich andere Seiten, wo er sich wohler fühlt.